Fähndelschwenken

Das Fähndelschwenken hat im Kripper Junggesellenverein eine lange Tradition. Es wurde 1907 anläßlich des goldenen Stiftungsfestes eingeführt und konnte bis heute bewahrt werden. An Festzügen, beim Wecken und anderen Anlässen wurde und wird zu Ehren der Kripper Bürger, des Pastors, des Ortsvorstehers und verdienter Vereinsmitglieder geschwenkt. Kripper Fähnriche besuchten und besuchen die Feste unserer Nachbarvereine und konnten inder Vergangenheit bereits so manche Meisterschaft und so manchen Pokal erringen. Weithin bekannt wurden die Kripper Fähnriche nach der Neugründung 1948 durch ihr perfektes Doppelschwenken. Bei Wettstreiten und beim Üben wurde so manche Fahne redlich verschlissen. So weiß die Vereinschronik denn auch zu berichten, dass in den Jahren 1926, 1950 und 1982 jeweils eine neue Schwenkfahne geweiht wurde. Der Verein war stets um Fähnrich-Nachwuchs bemüht. Es gelang, mit einigen Unterbrechungen, bis zum heutigen Tage diese im Rheinland übliche Tradition aufrechtzuerhalten.